Über Bleisatz

Über Bleisatz

Bleisatz ist seit 1999 mit einer Website im Netz unterwegs. Bei einer immer motivierten Leserin, die mit fünf Jahren die ersten Bücherregale durchpflügte, musste es wohl eine Literatur-Website werden; sowas ist quasi vorbestimmt.

Ob Papier, Reader, Tablet oder Mobiltelefon: Bücher vertrage ich in jeder Form. Schön, dass die Technik solche mobilen Lesemöglichkeiten parat hält, denn so habe ich inzwischen ohne wunde Schultern immer mehr als eines dabei. Trotzdem wollte und will ich die herrlichen Fundgruben einer Bibliothek nicht missen: Meiner Leselust verdanke ich einen persönlichen Rekord von zwischenzeitlich vier Bibliotheksausweisen gleichzeitig. Ich hätte jederzeit als Profitester für Fahrradkörbe arbeiten können -das Maximum an ausleihbaren Titeln war oft genug ausgereizt- und die Körbe hielten!

Krimis waren, sind und bleiben eindeutig mein großer Schwerpunkt; damit hatte ich als Kind schon angefangen und dieses vielfältige Genre hat mich nie losgelassen.

Was habt Ihr nun davon? Bücher gehen nicht spurlos an mir vorüber. Seit mehreren Jahren bilanziere ich meine Lektüre, rezensiere und kommentiere die Buchtitel. Weil ich aus dem Internet viele Buchtipps und Meinungen erhalte, gebe ich genau das auf meiner Website auch an andere Leser weiter: Buchtipps und Meinungen. Wer sich über ein Buch gezielt informieren möchte, kann das hier tun, sofern ich den Titel gelesen habe. Und selbst wenn nicht: Bei mehr als 700 Titeln verlasst Ihr die Website wahrscheinlich noch mit einer Empfehlung im Hinterkopf. Oft genug werdet Ihr mit Titeln fündig, die nicht überall zu finden sind.

Parallel dazu findet Ihr im Feuilleton Artikel mit den verschiedensten literarischen Themen. Da lässt es sich schmökern und zum Beispiel herausfinden, warum die Website Bleisatz heißt.


Eine Auswahl von Kooperationen

Sessiongeberin beim LiteraturCamp Heidelberg (Juni 2016)
Session zum Thema "Schreibblockade" (Dokumentationen dazu auf Bleisatz & und jelimuki)

Ein ganz ausführliches Interview findet sich bei Literaturschock (April 2015)
In ihrer Serie "Bücherblogs, Literaturseiten, Rezensionsportale" stellte mir Susanne Kasper zahlreiche Fragen zum Bloggen und Lesen und brachte auch einen extra Abschnitt über die Tokyoter Bücherwelt unter.

Rezensentin für der blaue Ritter
Seit Oktober 2014 kooperiert Bleisatz mit dem Online-Magazin von Oliver Simon.

Bleisatz im Interview bei SteglitzMind (März 2013)
"Vielleserin, aber keine Allesleserin: Wie schon angemerkt wurde, kümmere ich mich besonders um Krimis. Sicher 60 Prozent meiner Lektüre fallen in dieses Genre."

Rede und Antwort stehen bei wasmitbüchern (März 2013)
"Oft habe ich ein Buch dabei, selbst wenn die Gefahr besteht, dass ich es gar nicht nutzen werde. Ich bin eben eine Leseratte seit ich überhaupt lesen kann."

Bleisatz wird 5 Jahre alt: Liest das eigentlich jemand? (Januar 2013)
"Bleisatz konzentriert sich auf das Naheliegendste, das Hobby, das ich am längsten ausübe und das ich mit Leidenschaft über all die Jahre immer gemacht habe (nur Schwimmen käme bei diesen Kriterien noch in Frage, aber das steht nicht zur Debatte)."

Gastrezensionen im Krimikiosk
Zwischen Mai 2011 und Januar 2012 erschienen einige Gastrezensionen im Krimikiosk, darunter die über den Schweizer Autor Sunil Mann & sein Debut "Fangschuss" sowie eine zum italienischen Krimi "Die linke Hand des Teufels" von Paolo Roversi.

Häuser mit Charakter (Mai & Dezember 2010)
Ein gar nicht trockener Beitrag zu einem etwas trockeneren Fachbuch über farbige Fassaden und historische Wandgestaltung in der Schweiz erschien in Der Landbote und applica.

Selbst gemacht ist besser heißt es bei Judith Milberg (Juli 2008)
In Der Landbote stellte ich das Kreativbuch der Münchnerin vor.

Gastbeitrag im Magazin von Literaturschock (Ausgabe 4, Juni 2008)
Über die schönsten, besten und praktischsten Bücherregale der Community

Das Paradies ist eine Bibliothek, (Februar 2008)
Ein Artikel über fantastische Bücherregale und das Leben mit Büchern erschien in Der Landbote.

  • Foto: Bettina Schnerr