Pablo De Santis - Die Übersetzung

Kurzbeschreibung

Puerto Esfinge - der Hafen der Sphinx - ist ein verwunschener Ort an der argentinischen Atlantikküste. Genau der richtige Platz für einen Kongress über Geheimsprachen, über Kryptologie, über ausgestorbene Sprachen. Eigentlich fährt Miguel De Blast nur hin, um seine Jugendliebe Ana zu treffen, die er an seinen Rivalen Naum verloren hat. Naum ist jetzt ein Star im Literaturbetrieb und alle fiebern seinem Auftritt entgegen. Aber bevor der Meister eintrifft, beginnen die Rätsel: Erst werden Seehunde tot aufgefunden, dann mehrere Kongressteilnehmer. Die örtliche Polizei ist ratlos. Miguel De Blast gerät auf die Spur eines uralten Fluchs und einer magischen, vergessenen Sprache.


Rezension

Miguel ist ein bisschen Eigenbrötler, den Kontakt zu Kollegen und Bekannten pflegt er kaum; seine Ehefrau freut sich folglich, als er die Einladung zum Kongress annimmt, weil sie Pause von seiner Einsilbigkeit bekommt. Der Kongress selbst findet an einem merkwürdigen Platz statt: Damit mehr Leute eingeladen werden können ohne das Budget zu sprengen, buchte der Gastgeber an einem abgelegenen Platz ein halbfertiges Hotel.
Der Krimi gleitet dabei immer wieder am Rand des Fantastischen entlang: Einige Kongressteilnehmer sterben und Miguel stellt fest, dass sie sich mit einer Geheimsprache befasst haben. Was hat sie getötet: Ein Mitwisser? Oder gar die Sprache?

Was mir ausgesprochen gut gefallen hat, ist De Santis Stil, mit geringem Aufwand die Atmosphäre des seltsamen Kongresses zu zeichnen: Sonderbare Übersetzer landläufiger Sprachen, die zum Teil aber kleine Brötchen mit kaum gelesenen Texten backen, die sich auf komplexe Fachtexte spezialisiert haben oder die ihrem Verlag ein Übersetzung liefern, obwohl sie die Hälfte des Originals verloren haben. Nebenher kommentiert De Santis die komischen Eigenheiten eines Kongresses, zum Beispiel so: An jedem Runden Tisch und bei jeder Konferenz, unabhängig vom Thema, gibt es einen bestimmten Menschen: Jenen, der unter dem Vorwand, eine Frage zu stellen, seinen eigenen Vortrag hält.

De Santis erzählt genial schlicht. Zwar steckt ein Stück Krimi im Buch, aber darum alleine geht es nicht. Darin stecken gleichzeitig die Abgeschiedenheit des Hotels und die Abgeschiedenheit der Kongressteilnehmer mit ihren Spezialgebieten, die sie meilenweit von den Kollegen trennen. Darin steckt der Drang, neben den Todesfällen den Kongress so normal wie möglich weiterlaufen zu lassen. Miguel steht am Ende vor Aufklärung und Rätsel gleichermaßen - genau dieser faszinierende Eindruck bleibt auch bei mir haften.

Meine Bewertung

bibliografische Angaben

Verlag: Unionsverlag
ISBN: 3-293-00272-2
Originaltitel: La traducción
Erstveröffentlichung: 1998
Deutsche Erstveröffentlichung: 2000
Schauplatz: Argentinien

Bestellen

... mehr von Pablo De Santis

  • Die sechste Laterne
  • Es gibt für mich nichts Schöneres, als abends um halb neun mit einem Buch ins Bett zu gehen.

    Emma Thompson

    Suche

    medimops.de - Einkaufen zum Bestpreis