Loading
Kurzrezensionen - Episode 2; Foto: Joanna Kosinka (unsplash)

Bücher kurz und knackig – Episode II

Isabel Bogdan – Der Pfau

Isabel Bogdan - Der PfauEinen Krimi braucht’s nicht immer, um etwas Gutes zu lesen. Mitunter reicht es, einen Vogel zu haben. Einen verrückt gewordenen Pfau, um genau zu sein. Der lebt auf dem alten schottischen Landsitz derer von McIntosh und mag Blau so wenig, dass er alles Blaue gnadenlos angreift. Die Chefbankerin, die mit ihrer Gruppe zum Teambuilding angereist ist, besitzt blöderweise einen blauen Wagen … Doch das ist erst der Anfang des Leidenswegs, der zwischen dem verrückten Pfau und der spartanischen Ausstattung, einem Armbruch und einem Stromausfall hin und her pendelt.

Das Buch auffällig schillernd in der Gestaltung, der Pfau mit gespreizten Federn auffällig durch alle Blogs stolziert – auffällig verdient. Ich lag auf Seite 13 schon lachend unter dem Sofa, weil das Ehepaar Bakshi in Kuhfladen gelandet war und Bogdan das so großartig schreiben konnte. Der Humor reißt danach kein bisschen ab. Nicht platterdings auf Klamauk gezielt, sondern nebenher untergejubelt. Nicht ein Dialog findet sich im Buch, alles erledigt Bogdan mit indirekter Rede und das erzielt bei diesem Setting eine ganz famose Wirkung. Nebenher werden die kuriosen Teambuildingmaßnahmen auf links gebürstet und die schottischen Highlands hochgelobt … ach, wisst ihr was, lest es einfach selbst, wenn ihr es noch nicht getan habt.

ISBN: 978-3-462-04800-1
Erstveröffentlichung: 2016
Verlag: Kiepenheuer & Witsch

James McClure – Steam Pig

James McClure - Steam Pig

Lieutnant Kramer und Sergeant Zondi bekommen es mit einer Toten zu tun, die sie gar nicht hätten sehen sollen. Irgendwer verwechselt zwei Leichen und Theresa Le Roux, die auf dem Obduktionstisch landet, hätte hübsch eingeäschert verschwinden sollen. Nun stellt sich leider heraus, dass die Weiße mit einer Bantuwaffe umgebracht worden war. Wie kann das bei einer Musiklehrerin passieren, die brav ihre Miete bezahlt und ein völlig unauffälliges Leben führt? Zondi, ein ehemaliger Hausboy, findet die erste nützliche Spur.

Zondi und Kramer graben in einer Biografie, die von den Behörden pingelig von Weiß in Schwarz geändert wurde und damit eine Vollbremsung verpasst bekam. Theresa versuchte sich an einem Neuanfang, während andere ihre neue, abgewertete gesellschaftliche Stellung auszunutzen wussten. Die unangenehme Wahrheit ist, dass von der eigenen Familie bis hin zu ehrenwerten Leute eine Menge Menschen von Standesunterschieden und deren rigider Einhaltung profitierten. McClure, der engagierte Apartheid-Gegner, schrieb den Krimi aus England gegen das südafrikanische Regime, gefolgt von sieben weiteren Titeln. Wenngleich er wenig Worte über die Apartheid verliert, macht er auch so deutlich genug, was er von dieser Idee hält. Sehr gut, dass diese Serie wieder verfügbar ist.

ISBN: 978-3-293-20743-1
Erstveröffentlichung: 1971
Deutsche Erstveröffentlichung: 1975
Originaltitel: Steam Pig
Verlag: Unionsverlag
Übersetzung: Sigrid Gent

Tom Hillebrand – Gefährliche Empfehlungen

Tom Hillebrand - Gefährliche EmpfehlungenDas Licht geht aus, der Schatz ist weg: Bei der Eröffnung eines Firmenmuseums für den legendären Gastroführer „Guide Gabin“ verschwindet die Hauptattraktion, ein „Guide Bleu“ von 1939. Davon gibt es kaum noch Exemplare. Der Luxemburger Koch Xavier Kieffer beginnt mit der Suche nach dem nationalen Küchenerbgut, an dem selbst der französische Präsident interessiert ist. Kieffer findet selbstredend noch genug Exemplare dieses seltenen Guide Bleu, um den Fall zu lösen.

„Ein kulinarischer Krimi“ wird immer gerne genommen. Von den Verlagen, weil sich’s gut verkauft, von den Lesern, weil es nette Unterhaltung zwischendurch ist. Historisch sind ein paar interessante Ideen dabei, wie zum Beispiel die, dass die detailfreudigen Karten der Restaurantführer dem deutschen Militär beim Einmarsch besser geholfen haben sollen als die damals verfügbaren offiziellen Karten (klingt plausibel, ich weiß aber nicht, inwieweit das stimmt). Im Gegenzug entwickelt der Koch bei den unvermeidlichen Begegnungen mit heimtückischen Gegnern regelrecht Superkräfte. Lässt sich hin und wieder in den Lesestapel einbauen, kontinuierlich lesen könnte ich es nicht.

ISBN: 978-3-462-04922-0
Erstveröffentlichung: 2017
Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Merken

Merken

Merken

Merken

Leave a Reply