Loading

Keigo Higashino – Unter der Mitternachtssonne

Keigo Higashino - Unter der MitternachtssonneEin zwanzig Jahre alter Mord. Eine Verkettung unlösbarer Rätsel. Ein Detektiv, der entschlossen ist, das dunkle Geheimnis zu entschlüsseln.

Osaka, 1973: Der Pfandleiher Kirihara wird ermordet in einem verlassenen Gebäude aufgefunden. Der unerschütterliche Detektiv Sasagaki nimmt sich des Falls an, der von nun an sein Leben bestimmt. Schnell findet er heraus: Ryo, der wortkarge Sohn des Opfers, und Yukiho, die hübsche Tochter der Hauptverdächtigen, sind in das Rätsel um den Toten verwickelt. Beinahe zwanzig Jahre lang versucht Sasagaki mit zunehmender Verzweiflung, den Mord aufzuklären, in dessen Netz sich Täter, Opfer und Polizei verfangen haben. Bis über alle Grenzen hinaus, bis hin zur Obsession.

Rezension

Ein Mord, der ungeklärt in den Akten verschwindet: Spielende Kinder finden Yosuke Kirihara erstochen in einer Bauruine. Die Polizei ermittelt, doch jede Spur erweist sich als Sackgasse. Kommissar Sasagaki ist zufällig am Tatort und hilft bei den einleitenden Ermittlungen, hat aber danach nichts mehr mit dem Fall zu tun. Als die Kollegen den Mordfall ad acta legen, gibt es für Sasagaki zwar Ungereimtheiten, aber machen kann er nichts. Umso mehr entwickelt er ein spezielles Interesse an dem Fall, das sich über zwanzig Jahre hinweg nie stillen lässt.

Ich weiß, die Akte ist längst geschlossen. Aber ich will nicht sterben, ohne diesen Fall aufgeklärt zu haben.

Higashino verfolgt in diesem Roman geradlinig die Lebensläufe derer, die mit Kriharas Tod verknüpft waren. In erster Linie fallen ihm immer wieder zwei Kinder auf: Das Mädchen Yukiho, deren Mutter offenbar mit dem Mordopfer befreundet war, sowie Kiriharas Sohn Ryo, der den Tod des Vaters sehr stoisch aufnimmt. Im Hintergrund beobachtet er und taucht irgendwann wieder auf der Bildfläche auf, um sich erneut aktiv um eine Aufklärung zu bemühen.

Immer wieder springt das Buch einige Jahre weiter, um diese zwanzig Jahre abzudecken. Es hilft, dass Higashino in mehrere Kapitel unterteilt, die wiederum verschiedene Abschnitte haben. Außerdem hilft das Lesezeichen des Verlags, das die wichtigsten Personen listet. Gar keine schlechte Idee, denn im Lauf der Zeit kreuzen natürlich auch neue Personen die Wege von Yuhiko und Ryo, die nicht immer eine langfristige Rolle spielen. Über die Episoden hinweg baut sich das Gesamtbild auf. Während es für die Beteiligten isolierte Abschnitte ihres Lebens sind, formen sich für den Leser Ahnungen, Gewissheiten und Zusammenhänge.

Ursprünglich war 白夜行 / Byakuyakō eine Serie, die monatlich zwischen 1997 und 1999 in einer Literaturzeitschrift (Subaru, Shueisha Verlag) veröffentlicht wurde. Vergleichbar zum Buch als eine Serie von Kurzgeschichten, die wichtige Szenen dieser zwanzig Jahre zusammensetzten. Für die spätere Buchfassung passte Higashino die Struktur etwas an. Von Beginn an war 白夜行 / Byakuyakō ein Erfolg. Spätestens, als 2006 eine TV-Serie auf Grundlage des Romans entwickelt wurde, knackte das Buch die Schallmauer von einer Million verkaufter Exemplare. Mittlerweile gibt es zudem eine koreanische und eine japanische Verfilmung.

Über 700 Seiten Krimi mögen lang erscheinen, aber am Ende wird man gar nichts davon merken. Man bleibt in der klugen Strukturierung hängen, setzt sich sein Bild zusammen und ahnt bis zum Ende womöglich doch nicht alles. Keigo Higashino hat wieder, wie in seinen bisher auf Deutsch erschienenen Titeln, ein bemerkenswertes Rätsel aufgebaut und bewiesen, dass er die Spannung halten kann, obgleich die Täter bzw. die Verdachtsmomente von Beginn an auf dem Tisch liegen.

Bibliografische Angaben

Verlag: Tropen bei Klett-Cotta
ISBN: 978-3-608-50348-7
Originaltitel: Byakuyako / 白夜行
Erstveröffentlichung: 1999
Deutsche Erstveröffentlichung: 2018
Übersetzung: Ursula Gräfe

Leave a Reply

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.